Press Release (German): WILLKOMMEN IN BERMUDA

Die subtropische Insel Bermuda ist weltweit für die herzliche Gastfreundschaft ihrer Bewohner bekannt. Die 150 Teilnehmer der AAR konnten sich davon in den vergangenen Tagen und Wochen bereits ein Bild machen. Die Vorbereitungen für den Start der Rückregatta von Bermuda nach Hamburg laufen auf Hochtouren.

Mit Unterstützung der lokalen Partner Bermuda Tourism Authority und Goslings Rum begleiten diverse Events die finale Vorbereitungswoche vor dem Start am 8. Juli. Dass sich die ganze Insel mittlerweile im AAR-Fieber befindet, zeigte die erfolgreiche Open Ship-Veranstaltung am gestrigen Freitag. Anlässlich des AAR-Starts wurden lokale Initiativen zur Nachwuchsförderung eingeladen, um gemeinsam mit Segelprofi  Boris Herrmann die IMOCA 60 Malizia - Yacht Club Monaco zu erkunden.

Gut 50 Nachwuchssegler der angrenzenden Vereine folgten der Einladung, um einen exklusiven Blick auf eine der spektakulärsten Rennyachten unserer Zeit zu werfen. Freudiges Gekicher erfüllte den Yachthafen als die Youngster in Begleitung ihrer Trainer an Bord von Malizia auf Erkundungstour gingen. Wie schläft man eigentlich auf so einer Höllenmaschine? Und wie schmeckt gefriergetrocknetes Essen aus der Tüte? Astonauten-Food-Tasting inklusive! Große Augen machten die Segelschüler, als Boris Herrmann davon berichtete, wie es ist, die 18-Meter lange Malizia alleine zu segeln.

„Ich freue mich sehr, hier auf Bermuda zu sein, um vor dem Start der Atlantic Anniversary Regatta etwas von der Faszination Hochseesegeln an die kommende Generation weiter zu geben“, sagte Herrmann. „Für uns als Team Malizia - Yacht Club Monaco liegt der Fokus nicht (nur) auf dem Segeln, sondern auch darauf, den Nachwuchs im Auge zu behalten und Segelsport nachhaltig zu betreiben“, so Herrmann weiter. Malizia Education Managerin (und Lehrerin) Birte Lorenzen ergänzte: „Das Malizia Education Programm hilft Wissenschaftlern dabei, die Rolle der Ozeane im Klimasystem besser zu erforschen“, so Lorenzen. „An Bord befindet sich ein Sensor, der CO2- und Salzgehalt misst. Diese Daten gehen ans Max Planck Institut und das Geomar um im Rahmen des Ocean Challenge-Programms die Zukunft der Ozeane sicher zu stellen. Ein integraler Bestandteil ist dabei Bildung und Aufklärung,“ sagte Lorenzen. Mit Malizia Education unterstützt das Segelteam Bemühungen, bereits in Schulklassen für die Gesundheit der Ozeane zu sensibilisieren.

Boris Herrmann sagte dazu: „Für uns war es wichtig, uns hier auf Bermuda mit lokalen Schülern und Segellehrern zu treffen, um von Ihnen zu hören, welche Rolle die Gesundheit der Ozeane spielt, und wie sie darüber lernen. Dieser Austausch hilft uns dabei, unser Malizia Education Programm weiter zu verfeinern. Außerdem hoffen wir, ein wenig Inspiration für die Erhaltung der Ozeane geliefert zu haben“, so Herrmann weiter. Malizia Education lädt bei jedem großen Stop-over lokale Kinder und Jugendliche auf die Yacht ein. Diese offene Einladung ist dabei ganz im Geiste der AAR und des NRVs. Der NRV unterhält selbst aufwändige Nachwuchsförderungsprogramme in Deutschland und engagiert sich für das Gemeinwohl, etwa durch die Unterstützung von in psychologischer Therapie befindlichen Jugendlichen, die auf J70 Booten neue, erlebnisorientierte Erfahrungen sammeln können.

Am Samstag, den 7. Juli öffnete der Royal Bermuda Yacht Club für die Öffentlichkeit. Zahlreiche Einwohner nutzten diese Möglichkeit, um sich einen Eindruck der eindrucksvollen AAR-Flotte zu verschaffen.

Am Sonntag, den 8. Juli um 12:05 Ortszeit ist es dann endlich so weit: Der Startschuss zur AAR Eastbound von Bermuda nach Hamburg fällt. Die Yachten starten vor St. Davids Point. Zuschauerboote sind herzlich eingeladen und mögen sich bitte bis 11:30 bei der Startarea eingefunden haben. Wettfahrtleiter Stefan „Offshore One“ Kunstmann wird die Zuschauer via Funk auf Kanal 71 begrüßen und für einen sicheren Ablauf auf dem Wasser sorgen. 

Patricia Phillip Fairn von der Bermuda Tourism Authority sagte: „Wir hatten zu Beginn der Woche bereits die Möglichkeit, einige der Rennyachten zu besichtigen. Das war eine tolle Erfahrung, insbesondere natürlich Rambler 88 – was für eine beeindruckende Rennyacht! Wir laden alle herzlich ein, selbst vorbei zu kommen und die Gelegenheit zu ergreifen, die Yachten und Segler so kurz vor dem Start bei den Vorbereitungen zu beobachten. Am Sonntag erwartet uns dann ein spektakulärer Start vor St. Davids Head der sich natürlich am besten vom Wasser aus beobachten lässt. Wir freuen uns sehr über die Atlantic Anniversary Regatta hier auf Bermuda und wir hoffen, die Segler und Yachten bald wieder auf unserer Insel begrüßen zu können.“

Das Rennen von Bermuda nach Hamburg zelebriert die Jubiläen von zwei der renommiertesten Segelclubs in Europa. Mehr als 150 Segler aus 14 Nationen nehmen teil. Darunter viele bekannte Profi-Segler aus America’s Cup und Volvo Ocean Race-Kreisen. Acht Frauen nehmen Teil, darunter 3 als Skipperin. Der älteste Teilnehmer ist 76 Jahre alt. 

- Ende -

Follow us